Unser nächstes Vereinstreffen

Logo IVWW Weihnachtsessen

... findet statt

am Donnerstag, dem 08.10.2020, um 19:00 Uhr 
im Christopherus-Hof in Witten

 Bitte denkt daran, dass wir alle Massnahmen zum Schutz vor einer Coronainfektion einhalten müssen. 
Termine und Inhalte der weiteren Imkertreffen im Jahr 2020 (wie ursprünglich geplant) sind >>hier zu finden.

Und ganz aktuell ...

Aus dem aktuellen Rundschreiben von Martin (vom 03.Oktober)  +++ Varroa im Oktober +++ Schwache Völker +++ Letzte Futtergaben +++ Vereinsaktivitäten +++ 

monatsbrief ivwwNormalerweise freuen wir uns über Völker mit großen Brutnestern. Im Oktober allerdings ist das eher ein Anlass zur Sorge. Häufig sind nämlich gerade die Völker noch stark am Brüten die besonders von der Varroamilbe befallen sind. Wenn wir dann nichts unternehmen, vermehren sich die Milben in den großen Brutnestern ungehindert und die Völker brechen im Winter zusammen.
Die herkömmliche Methoden der Anwendung von Ameisensäure mittels Dispenser funktioniert in der Regel im Oktober nur schlecht. Die tägliche Menge von Ameisensäure die verdunstet ist zu gering um eine ausreichende Wirkung zu erzielen. Die Alternative sind die sogenannten MAQS Streifen. In die Gel-Streifen ist Ameisensäure eingearbeitet. Sie werden einfach auf die Oberträger aufgelegt. Bitte legt die Streifen nicht direkt auf die Brut und verwendet sie nicht bei Temperauren über 20 Grad, sonst sind Brutschäden unvermeidlich. Die andere wirksame Methode die in Deutschland jedoch nicht zugelassen ist, wäre das Verdampfen von Oxalsäure. Im Gegensatz zur Träufelbehandlung im Winter wird das Verdampfen von den Bienen auch bei Mehrfachbehandlung sehr gut vertragen und kann durch Anwendung in einer bestimmten zeitlichen Abfolge zu eine drastische Reduzierung der Milben führen, obwohl auch sie nicht in die verdeckelte Brut wirkt.
Auf jedenfall sollten wir bei stark befallen Völkern unsere Eingriffe im Jahr noch einmal rekapitulieren.
Vielleicht fällt einem dann auf, wo man möglicherweise zu spät, zu früh oder versäumt hat einzugreifen.
Lehrreich für das nächste Bienenjahr, das jetzt beginnt. 
+++ 

Völker mit nur 2 bis 3 Tausend Bienen werden es schwer haben den Winter zu überstehen. Wenn ihr mehrer dieser Wackelkanidaten habt vereinigt ihr sie besser, indem Ihr sie einfach übereinander setzt. Auch jetzt noch könnt Ihr mit der überzählige Könnigin gegebenfalls eine zu alte Königinn in einem anderen Volk ersetzen. 
+++ 

Futtergaben im Oktober gestalten sich manchmal von oben recht schwierig. Einfacher ist es dann zwei Randwaben zu entnehmen und eine Futtertasche einzuhängen oder mehrer Tetrapacks einzustellen. ImkerInnen die ihre Völker in der Nähe von größeren Vorkommen von drüssigem Springkraut haben, werden auch jetzt noch Ihre Flugbienen an den hell bepuderten Rücken erkennen. Sie tragen auch noch Nektar ein und sorgen so ein stückweit für Ihren Wintervorrat. 
+++ 

Nächsten Donnestag am 8.10. treffen wir uns wieder wie immer einmal im Monat am Christopherushof um 19.00 Uhr. Wenn ihr Fragen zu euren Bienen habt oder Anregungen, hier ist der richtige Ort dafür. 
Den Donnerstag darauf sind wir wieder ab 17.00 Uhr in der Kleingartenanlage. Kommt ruhig auch da mal vorbei. Einige Kolleginnen und Kollegen sind gerade dabei zu renovieren und den Garten für nächstes Jahr schön zu machen. 
+++ 

ImkerIn trifft Kleingarten

In den letzten Jahren sind die Mitgliederzahlen in unserm Verein erfreulicherweise stark angestiegen. Viele Neuimkerinnen und Neuimker haben den Anfängerkurs bei Pia Aumeier und Ihren MitstreiterInnen belegt. Für diese - aber nicht nur für diese - bietet der Verein die Möglichkeit, sich intensiver in die Imkerei einzuarbeiten. Erfahrungsgemäß dauert es schon eine Weile bis man mit seinen Völkern klarkommt.

PraxisKGAUm Erfahrungen auszutauschen und dabei auch praktische Handgriffe zu erlernen oder sich bei anderen etwas abzuschauen, treffen sich jeweils von März bis Oktober interessierte Vereinsmitglieder immer donnerstags ab 17.00 Uhr (außer am jeweils zweiten Donnerstag eines Monats) in der Kleingartenanlage "Gemeinwohl" an der Goethestraße in Witten-Annen. Verschiedene Imker und Imkerinnen haben dort Bienenvölker stehen, an denen gemeinschaftlich die Saison hindurch gearbeitet wird. AnfängerInnen können ein Jungvolk dazustellen und es mit Unterstützung zu einem überwinterungsfähigen Volk bringen. Die gemeinsame praktische Arbeit beantwortet viele Fragen, die im Laufe eines Bienenjahres auftauchen.

Auch ImkerInnen aus anderen Vereinen des EN-Kreises sind willkommen.

Natürlich kann ungünstiges Wetter zur Verschiebung oder zum Ausfall eines Kleingartentermins führen.

Wer Fragen zu den Aktivitäten in den Kleingartenanlagen hat, hat kann sich an Thorsten Schanze wenden (T:0173 2591884).

Praxistermine für Vereinsmitglieder


Praxis KGA 2015r

Zeitgleich mit den Treffen in der Kleingartenanlage finden auch in 2019 wieder Praxistermine statt, bei denen imkerliche Eingriffe erklärt, vorgeführt und geübt werden können.

In diesem Jahr gibt es im Kleingarten auch zwei Wirtschaftsvölker, an denen man - auch schon als Anfänger mit eigener Erfahrung bisher nur an Ablegern und Jungvölkern  - das Arbeiten an "starken Bienenvölkern" üben kann.

Unsere Praxistermine sind - ebenso wie die Kleingartentermine - abhängig vom Wetter und vom Entwicklungszustand der Bienenvölker. Wir werden an dieser Stelle auch über eventuell erforderliche Terminverschiebungen informieren.

Wer Fragen zu diesen Terminen und den behandelten Inhalten hat kann sich an Martin Halberstadt wenden (T:0157 88620757).